Profil anzeigen

Verkehr und Parken: Ein Dauerthema bestimmt die Stadt

Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Kristian Blasel, Lokalchef
Kristian Blasel, Lokalchef
Liebe Leserinnen und Leser,
es ist ein Thema, das Emotionen garantiert und die Stadt noch Jahre beschäftigen wird: Die Debatte um Parkflächen, Parkgebühren und die Frage, wer auf der Straße welchen Platz bekommt, wird die Landeshauptstadt noch lange prägen. Ziemlich überraschend präsentierte die Verwaltung in der vergangenen Woche einen Entwurf für ein Parkraumkonzept, das ordentlich Zündstoff in sich hat. Die IHK, die inzwischen wieder bemüht ist, das Verhältnis zur Stadtspitze zu entspannen, fühlte sich wieder einmal schlecht informiert - bietet der Stadt aber grundsätzlich Unterstützung an.
Die Vorschläge sehen unter anderem teurere Regelungen für den Wilhelmplatz und wesentlich größere Anwohnerparkzonen vor. Entsprechend groß ist die Angst der Betroffenen, dass sich für sie die Situation verschlechtert - finanziell oder bei der täglichen Suche nach einem Parkplatz.
Entschieden ist bislang noch gar nichts. Allerdings gibt es den Beschluss der Ratsversammlung aus dem Jahr 2017, wonach der Pkw-Verkehr bis 2035 an der Förde um 40 Prozent reduziert werden soll. Deshalb ist es gut, dass nun erste konkrete Ideen auf dem Tisch liegen. Klar sind beim Thema Mobilität aus meiner Sicht zwei Dinge: Die Verkehrssituation in Kiel muss sich deutlich verändern. Denn die Innenstadt ist nicht mehr in der Lage, die stetig wachsende Zahl an Pkw aufzunehmen, und die ökologische Gesamtsituation ist hinlänglich bekannt. Gleichzeitig darf der zweite Schritt nicht vor dem ersten gemacht werden. Pendler, Anwohner und Einkaufspublikum benötigen eine vernünftige Alternative, wenn sie zum Umstieg bewegt werden sollen. Die gibt es bislang noch nicht in ausreichender Form. In meinem Kommentar habe ich auf diesen planerischen Balanceakt hingewiesen.
Uns interessiert nun, was die Kielerinnen und Kieler über dieses große Thema denken. Über Leserbriefe haben wir schon ein paar Rückmeldungen bekommen. Heute haben wir eine große Umfrage gestartet, um ein Stimmungsbild zu bekommen. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie sich daran beteiligen würden.
Bauprojekt der Woche

Wenn der Begriff “Bauprojekt” auf etwas zutrifft, dann auf die Runderneuerung der “Gorch Fock”. Das Segelschulschiff liegt inzwischen ja wieder in Kiel - uneingeschränkt seetauglich ist es noch nicht. Mein Kollege Frank Behling konnte immerhin schon einmal an Bord gehen.
"Gorch Fock": Keime im Trinkwasser verzögern erstes Auslaufen
Gastro-Tipp der Woche

Hochbetrieb in Restaurants: Lange Wartezeiten, fehlende Servicekräfte
Zitat der Woche

Wenn die Autos aus der Stadt gedrängt werden, ohne Alternative zu schaffen, ist das der Tod für die Innenstadt.
Sabine Hennecke, Füllhalter-Ecke
Meistgelesen in Kiel

Platz 1: Restaurant Pastis setzt unter neuen Betreibern auf bewährtes Konzept
Platz 2: Buntes Lichtermeer am Kleinen Kiel trotz einiger Pannen
Platz 3: Neues Tempomessgerät für 160.000 Euro: Bald blitzt es am Theodor-Heuss-Ring
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

„Made in Kiel“: Stadtmuseum zeigt Gewerbe im Wandel von sechs Jahrzehnten
Sie möchten alle KN-Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Ich wünsche Ihnen eine Woche mit möglichst wenig Parkplatzproblemen
Viele Grüße
Ihr
Kristian Blasel
Leiter der Kieler Lokalredaktion
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.