Profil anzeigen

Kiel – mittendrin // Wenn der Schnee schmilzt

Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Liebe Leserinnen und Leser,
im Februar vor zwei Jahren ist Rudi Assauer gestorben. Wie ich darauf komme? Weil der einstige Fußballfunktionär des FC Schalke 04 einmal einen saloppen Satz gesagt hat, der hervorragend in diese Woche passt. Ich zitiere: “Wenn der Schnee schmilzt, sieht man, wo die Kacke liegt.” Oder anders, etwas eleganter ausgedrückt: Alles, was einst versucht wurde zu verschleiern, oder auch alles, was schiefgelaufen ist, kommt beizeiten zum Vorschein.
Nach den eisigen Tagen in der vergangenen Woche und den Schneemassen, die am Montagabend und Dienstagmorgen auf Kiels Straßen für Probleme sorgten, schmilzt die weiße Pracht wieder. Was dabei wohl alles zum Vorschein kommt?
Das Assauer-Zitat passt auch zur Causa Möbel Höffner. Nicht nur, dass der Konzern bei seiner unerlaubten Rodung auf dem Grüngürtel des Baugrundstücks am Prüner Schlag einen Umweltfrevel begangen hat, der erst im Januar - rund drei Monate später - öffentlich wurde. Wie sich nun herausstellte, hat das Unternehmen auch seit Wochen gegen die Lärmschutzrichtlinie verstoßen. Die Messung der Lautstärke an der Baustelle, die nach zahlreichen Beschwerden der Anwohnerinnen und Anwohner veranlasst wurde, war eindeutig: Möbel Höffner ist zu laut. Deshalb hat die Stadt dem Konzernchef Kurt Krieger nun einen empörten Brief geschrieben. Das Unternehmen entschuldigte sich heute für die Lärmbelästigung, die Kommunalpolitik forderte indessen eine bessere Kommunikation vom Konzern. Am Donnerstag planen Demonstrierende zudem eine Menschenkette ums Kieler Schloss. Damit wollen sie vor der dort stattfindenden Ratsversammlung auf die Vorkommnisse aufmerksam machen.
Eine Wundertüte bleibt auch das Coronavirus. Wann öffnet wer, wie entwickeln sich die Infektionszahlen, und ist der britische Mutant tatsächlich schon in Kiel? Letzteres wird derzeit in einem Berliner Labor getestet, wie Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer Ende vergangener Woche mitteilte. Der Verdachtsfall hatte Kontakt nach Großbritannien und auch zu einem Infizierten. So wirklich überraschend kommt diese Nachricht aber nicht angesichts der Tatsache, dass sich die Mutante in ganz Deutschland ausbreitet und laut Jens Spahn offenbar jede fünfte Neuinfektion mit dem Coronavirus bereits auf diese Mutation zurückzuführen ist.
Doch, und damit sind wir wieder bei Rudi Assauer, was kommt zum Vorschein, wenn der Schnee geschmolzen, sprich die Pandemie vorbei ist: Mein Kollege Steffen Müller hat sich mal angeschaut, wie sich die Mobilität in Kiel während der Pandemie verändert hat - ob sich daraus auch ein Trend für die Zeit danach ablesen lässt? Unsere Reporterin Karen Schwenke hat mit den Verantwortlichen des Jobcenters gesprochen und erfahren, dass die Zahl der Arbeitslosengeld-I-Empfänger um fast 40 Prozent gestiegen ist - ob sich diese Entwicklung in den kommenden Monaten fortsetzt? Und zuletzt: Wie werden die Einzelhändler, überhaupt all die Gewerbetreibenden und Soloselbstständigen auf diese Pandemie zurückschauen? Hoffentlich nicht so, wie es neulich ein Schuhverkäufer mit Blick auf die bald geöffneten Friseursalons in einem Fernsehbeitrag zynisch formulierte: “Das hat den Vorteil, dass wir zumindest gut frisiert zum Insolvenzverwalter gehen können.”
Bauprojekt der Woche

Kieler Marinearsenal soll wieder wachsen: 300 Stellen und ein neues Schwimmdock als Zielvorgabe
Freizeittipp der Woche

Zugegeben: ein Tipp fürs nächste Wochenende ist der folgende Artikel meines Kollegen Steffen Müller nicht. Aber man darf ja mal träumen dürfen: von einem Popcorn-Stand in der Innenstadt zum Beispiel. Mit einer vollen Tüte geht es dann rüber zum Wakeboarden an der Hörn und anschließend für ein paar coole Instagram-Fotos in einen dafür konzipierten Raum. Na, neugierig? Dann lesen Sie diesen Text.
Studierende der FH Kiel präsentieren ihre Ideen für Belebung der Innenstadt
Zitat der Woche

“Es wäre sehr schade gewesen, wenn der Kieler Umschlag ausgefallen wäre - denn er ist ein fester Bestandteil des Kieler Veranstaltungskalenders.”
Eva-Marie Zeiske, Sprecherin von Kiel-Marketing, freut sich, dass der Kieler Umschlag vom 25. bis 28. Februar zumindest digital und in 3D stattfinden kann.
Meistgelesen in Kiel

Platz 2: Gefroren haben in der vergangenen Woche sicher viele - auch viele Hunde. Deshalb zogen ihnen einige Herrchen und Frauchen Winterkleidung an. Ist das wirklich nötig? Eine Tierärztin gibt Antworten.
Platz 3: Ein Unfall hat in der vergangenen Woche den Berufsverkehr in Kiel lahmgelegt. Auf dem Olof-Palme-Damm waren am Mittwoch gegen 8 Uhr in Höhe Kronshagen ein Lkw und ein Pkw kollidiert. Offenbar standen viele KN-online-Leser dort im Stau - oder wollten wissen, wie sie ihn umfahren können.
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Wenn Eltern süchtig sind: Die Probleme der „vergessenen Kinder“
Viele Grüße,
Ihr
Dennis Betzholz
Stv. Leiter der Kieler Lokalredaktion
Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie mir an dennis.betzholz@kieler-nachrichten.de!
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.