Profil anzeigen

Kiel – mittendrin // Vorfreude auf die Kieler Woche

Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Kristian Blasel, Kieler Lokalchef
Kristian Blasel, Kieler Lokalchef
Liebe Leserinnen und Leser,
wer in diesen Tagen durch die Stadt geht, erlebt bestes Kieler-Woche-Wetter: Sonne pur, angenehmer Wind und damit verbunden eine gute Laune, die von den rapide sinkenden Inzidenzzahlen täglich stabilisiert wird. Aus dem gewohnten Treiben Ende Juni wird bekanntlich nichts. Die Zeichen stehen aber gut, dass es im September wieder ein Volksfest geben wird, das “deutlich näher ans Original kommt”, wie es im Rathaus so schön heißt, als die Corona-Version 2020. Morgen Abend entscheidet die Ratsversammlung darüber, und das Ja des Stadtparlaments steht außer Frage. Wir können nur hoffen, dass das Wetter im Spätsommer so gut mitspielt wie zurzeit. Fest steht: Es wäre für alle Menschen in und um Kiel sehr erleichternd, wenn nach den Sommerferien wieder gefeiert werden könnte.
Hinter der Flexibilität, zu der die Terminverschiebung und die Planungsunsicherheiten zwingen, stehen natürlich Menschen. Wir haben uns mit den Organisatoren der Kieler Woche getroffen, die schon seit Monaten etwas planen, was sich nicht so recht planen lässt: Karen Schwenke, Jonas Bickel und Dennis Betzholz haben sich mit unserem Fotografen Uwe Paesler auf den Weg gemacht, um den Stand der Vorbereitungen zwischen Schilksee und der Innenstadt zu erfahren. Herausgekommen ist eine wunderbare Reportage über ein Volksfest, von dem niemand so genau weiß, ob es am Ende überhaupt stattfindet.
Was passiert, wenn ungeordnet gefeiert wird, ist seit Wochen im Schrevenpark zu beobachten. Regelmäßig verlieren dort im Laufe der Nacht einige Menschen die Kontrolle - und belästigen Anwohner mit Lärm, Müll und Gestank. Irgendwann schreitet dann die Polizei ein, räumt den Park, und am nächsten Abend geht es von vorn los. Das unwürdige Katz-und-Maus-Spiel soll nun ein Ende finden. Ob es tatsächlich zu einer Sperrung des Parks ab 22 Uhr und zu einem Alkoholverbot kommt, ist derzeit noch nicht entschieden. Polizei und Stadt beraten weiterhin, was rechtlich überhaupt möglich ist.
Die Situation im Schrevenpark erklärt sich auch damit, dass es für nächtliches Vergnügen kaum Alternativen gibt. Die Clubs und Discos in der Region sind weiterhin geschlossen. Aber auch bei ihnen liegen die Hoffnungen auf dem Monat September: Unser Kulturredakteur Thomas Bunjes hat mit den Betreibern gesprochen. Sie setzen darauf, dass die Landesregierung bald eine Wiedereröffnungsperspektive skizziert.
Dass es in Kiel grundsätzlich ein konstruktives Miteinander gibt, ist auch ein Verdienst unserer 18 Ortsbeiräte, die beraten, was vor ihrer Haustür geschieht, und ihre Wünsche und Anregungen dann an die Stadtverwaltung weitergeben. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie sich Menschen dort ehrenamtlich über viele Jahrzehnte engagieren. Nach 320 Sitzungen hat sich in Suchsdorf jetzt Hans-Jürgen Lembke verabschiedet. 31 Jahre war er dem Gremium treu. Chapeau! Meine Kollegin Karina Dreyer hat zum Abschied noch einmal mit ihm gesprochen - bei bestem Wetter natürlich. Anders geht es in Kiel ja gerade nicht.
Bauprojekt der Woche

Das sind die Pläne für den Neubau der Grundschule Gaarden
Gastro-Tipp der Woche

Sternekoch:  Arne Linke ist der neue Ahlmanns-Chef
Zitat der Woche

Es gibt Nachholbedarf bei der Behandlung anderer Erkrankungen als Covid-19.
Gerwin Stöcken, Kieler Gesundheitsdezernent
Meistgelesen in Kiel

Schrevenpark in Kiel als Partyzone: Für die Anwohner ein Horror
"Kieler Ding" zieht 2022 in die ehemalige Ansons-Filiale in der Holstenstraße
Kieler Polizei räumt den Schrevenpark die zweite Nacht hintereinander
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Reiner Peters: Der Mann, der Kiel noch grüner machte
Viele Grüße, genießen Sie das Sommerwetter
Ihr
Kristian Blasel
Leiter der Kieler Lokalredaktion
Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Newsletter? Dann schreiben Sie mir gerne: kristian.blasel@kieler-nachrichten.de
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.