Profil anzeigen

Kiel – mittendrin // Viele heiße Eisen und ein Blick gen Sommer

Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Liebe Leserinnen und Leser,
wir mussten selbst schmunzeln, als wir heute auf das Seitenfoto im Kieler Lokalteil geguckt haben: Junge Menschen in Badekleidung, die voller Vergnügen in die Förde springen - nichts wirkt zunächst weiter entfernt von der jetzigen Lockdown- und Februar-Stimmung als so eine Szene. Meteorologen bereiten uns gerade auf Wintertage vor, wie wir sie schon lange nicht hatten: Sie erwarten zum Wochenende heftige Schneefälle in Kiel und ganz Schleswig-Holstein. Einen kleinen Vorgeschmack hat es ja bereits im Laufe des heutigen Tages gegeben.
Trotzdem ist es gut, dass sich die politischen Gremien rechtzeitig damit befassen, wie die Lust aufs Baden dieses Jahr in geordnete Bahnen gelenkt werden kann. Das bisherige Angebot reicht nicht aus - und das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Ordnungskräften und Badewilligen muss in diesem Jahr endlich beendet werden. Kiels großer Trumpf, die einmalige Wasserlage, sticht nicht, wenn am beliebten Westufer nur eine Fläche in Größe eines Nichtschwimmerbeckens zum kostenlosen Vergnügen zur Verfügung steht. Deshalb ist die Idee, den Fähranleger Bellevue zumindest in den warmen Wochen zur Badeinsel für alle umzuwidmen, richtig.
Unbeschwertes Badeleben wird bekanntlich nur funktionieren, wenn die Corona-Pandemie bis dahin abebbt. Da gibt es seit Montagabend einen neuen Hoffnungsschimmer: Die Sieben-Tage-Inzidenz für Kiel liegt erstmals seit November wieder unter der magischen 50er-Marke. Der positive Trend, der seit rund zehn Tagen bundesweit eingesetzt hat, erfasst offenbar endlich auch Schleswig-Holstein und dabei besonders die Region Kiel. Das ist eine gute Nachricht, die etwas darüber hinwegtröstet, dass das Kieler Impfzentrum mangels Impfstoff noch lange nicht so ausgelastet ist, wie die Verantwortlichen Anfang des Jahres gehofft hatten.
Für die Schüler und Lehrer im Land werden die nächsten Wochen in jedem Fall anstrengend bleiben. Wir begleiten in den nächsten Wochen drei Abiturienten auf ihrem Weg zum Schulabschluss - unter Bedingungen, wie sie noch keine Schülergeneration vor ihr erlebt hat. Jördis Früchtenicht und Dennis Betzholz haben sich mit den jungen Menschen unterhalten.
Mit dabei sind wir natürlich auch morgen Abend im Bauausschuss, wo gleich zwei Themen auf der Tagesordnung stehen, die derzeit in der Stadt äußerst emotional diskutiert werden: Möbel-Höffner-Chef Kurt Krieger und seine Geschäftsführerin Edda Metz werden per Video dazugeschaltet, um dem Gremium Rede und Antwort zu stehen. Weiterhin steht der Verdacht im Raum, dass sich das Unternehmen vorsätzlich über die Umweltauflagen hinweggesetzt hat. Dass Kommunalpolitiker, Umweltaktivisten und Stadt Schulter an Schulter mit dem Finger in Richtung Möbel-Konzern zeigen, ist zwar nachvollziehbar. Aber auch die Verwaltung hat allen Grund zur Selbstkritik. Das Dezernat von Stadträtin Doris Grondke war seit Wochen über die Zerstörung der Ausgleichsflächen informiert, ohne darüber intern und die Öffentlichkeit in angemessener Deutlichkeit zu informieren.
Auch die Frage, ob die Kiellinie autofrei werden soll oder nicht, erhitzt weiter die Gemüter. Der Ausschuss soll den Weg für einen Planungswettbewerb ebnen, der beide Varianten berücksichtigen muss. Weil die Stadt aber auf dem Abschnitt zwischen Feldstraße und Brandenburger Straße - unabhängig von den endgültigen Planungen für die gesamte Kiellinie - je eine Fahrspur zugunsten des Fahrradverkehrs umbauen will, befürchten Anliegerinitiative und CDU, dass damit Tatsachen für eine autofreie Meile geschaffen werden. Die Verwaltung weist diesen Verdacht entschieden zurück. Auch darüber dürfte es eine muntere Debatte geben.

Bauprojekt der Woche

Stadt will eine Badebrücke Bellevue
Gastro-Tipp der Woche

Zitat der Woche

Es ist ein planerischer Hochseilakt: Aber 30 Jahre wie beim Holstenfleet wird es an der Kiellinie nicht dauern.
Doris Grondke, Baudezernentin von Kiel, über die Umgestaltung der Kieler Promenade. Sie soll 2023 beginnen.
Meistgelesen in Kiel

Es waren turbulente Tage seit Sonnabend - mit einem Toten, mehreren Bränden und einem merkwürdigen Unfall. Unsere Reporter Frank Behling, Niklas Wieczorek und Marc Hofmann haben Sie schnell informiert - und sind damit auf großes Interesse bei unseren Online-Lesern gestoßen ist.
Mann von Partnerin getötet
Feuer in Pickertstraße in Gaarden: Mehrere Personen gerettet
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Still ruht das Hörnbad
Viele Grüße,
Ihr

Kristian Blasel
Leiter der Kieler Lokalredaktion
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.