Profil anzeigen

Kiel – mittendrin. Radverkehr, Corona-Sorgen und die Suche nach Baugrundstücken

Moin, liebe Leserinnen und Leser, „Kiel mittendrin“ – mit diesem Anspruch laden wie Sie ab sofort jed
Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Moin, liebe Leserinnen und Leser,
„Kiel mittendrin“ – mit diesem Anspruch laden wie Sie ab sofort jeden Mittwoch auch auf diesem Platz zum Lesen ein. Unsere Idee: Wir bereiten Ihnen einmal pro Woche in einem Newsletter die Themen auf, die uns als Lokalredaktion in Kiel aktuell beschäftigen, und geben Ihnen damit einen Überblick über das, was die Landeshauptstadt bewegt. Was tut sich gastronomisch an der Förde? Welche Neubauprojekte stehen derzeit in der Stadt an? Welche Baustellen quälen Pendler? Welche Geschäfte werden eröffnet oder müssen schließen? Und was tut sich im Kieler Hafen?
Solche Fragen beschäftigen unsere Lokalredaktion jeden Tag. Aktuell haben sich unsere Volontärin Jördis Früchtenicht und unser Reporter Steffen Müller zwischen Sophienhof und Cap informiert, wie sich die Lage für die Geschäftsleute darstellt. Ergebnis: Rund um das Cinemaxx, das nach der Corona-Pause weiterhin unter geringen Besucherzahlen leidet, geht es auch der Gastronomie am Bahnhof nicht gut. Die McDonald’s-Filiale neben dem Kino hat bereits geschlossen. Damit gibt es nur noch fünf McDonald’s-Filialen in der Landeshauptstadt.
Auf extrem großes Interesse ist die Recherche von Niklas Wieczorek gestoßen, der die wenigen Neubaugebiete, die es in und um Kiel gibt, in einer Übersicht zusammengetragen hat. Trotz Corona-Krise ist der Wunsch groß, sich an der Förde ein eigenes Haus zu bauen. Aber auch im Hinterland ist die Lage nicht wesentlich entspannter. Dabei lässt das geringe Zinsniveau die Risikobereitschaft vieler Familien sicherlich steigen. Einen kompletten Überblick bietet unsere interaktive Karte.
Viel Resonanz von unseren Lesern gab es auf unseren Aufruf, Stellen im Straßenverkehr zu benennen, wo das Miteinander von Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern ungenügend geregelt ist. Wir sind dabei, die Einsendungen auszuwerten und daraus einen Fragenkatalog an die Stadt zu schreiben. Beispiele, wo dringend nachgebessert werden muss, haben wir zum Auftakt unserer Serie „Mit dem Rad durch Kiel“ bereits genannt. Die Serie wird fortgesetzt. Dabei wollen wir auch auf die Situation auf dem Ostufer eingehen, wo der Ausbau der Fahrradwege noch deutlich hinterherhinkt. Umfangreiche Kontrollen, die es in der vergangenen Woche gab, haben zudem verdeutlicht, gegen welche Verkehrsregeln Radfahrer in Kiel am häufigsten verstoßen.
Dass der Radverkehr in Kiel eine größere Bedeutung hat als in anderen Städten liegt sicherlich auch an den vielen Studenten, die bei uns leben. Auf der Campusseite bekommt das Geschehen an unseren Hochschulen in der Zeitung einmal in der Woche einen besonderen Platz. Aber wir berichten auch an vielen anderen Tagen über das Geschehen rund um den Wissenschaftsstandort Kiel. Dabei interessieren uns vor allem die Menschen, die rund um den Campus aktiv sind. Die 21-jährige Julia Schmidtke beispielsweise, die in den Asta-Vorstand aufgerückt ist. Oder Studenten wie Pia Fischer und Yannick Schettler, die eigentlich im nächsten Semester ins Ausland wollten und deren Planungen durch die Corona-Pandemie durcheinandergeraten sind.
Überhaupt: Corona. Das Leben an der Förde fühlt sich zwar an vielen Stellen schon wieder ziemlich normal an. Aber dass die Pandemie noch lange nicht vorbei ist, sollte den meisten Menschen bewusst sein. Glücklicherweise hat die Infektion von gleich sieben Menschen nach einem Familientreffen keine weiteren Kreise gezogen. Gesundheitsdezernent Gerwin Stöcken, der angesichts des Urlaubs von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und seiner Stellvertreterin Renate Treutel im Rathaus derzeit die Verwaltung leitet, spürt von der Ruhe, die es sonst in den Sommerferien gibt, dennoch wenig. Der Kieler Hauptbahnhof richtet sich darauf ein, dass uns die Hygienevorschriften noch sehr lange begleiten werden. Michael Kluth war heute mit unserem Fotografen Thomas Eisenkrätzer vor Ort und hat sich angeschaut, welche Schritte dort im Kampf gegen das Virus eingeleitet worden sind.
Dafür, dass Ferien sind, ist also eine ganz Menge los in Kiel. Im Wechsel mit meinem Stellvertreter Dennis Betzholz und unserem Rathauskorrespondenten Michael Kluth werde ich Sie von jetzt an regelmäßig mit diesem Newsletter informieren, wie sich unsere tolle Stadt weiterentwickelt - und auch darüber, wo es Ärger gibt.
Eine schöne Restwoche wünscht Ihnen
Kristian Blasel
Leiter der Lokalredaktion Kiel

P.S. Wir freuen uns natürlich, wenn möglichst viele Menschen von unserem neuen Service erfahren. Dabei hoffen wir auch auf Ihre Hilfe: Erzählen in Ihrem Bekanntenkreis vom neuen Newsletter der Lokalredaktion. Oder teilen Sie diesen Hinweis in den sozialen Netzwerken, auf denen Sie aktiv sind.

Bauprojekt der Woche

Gefühlt wird derzeit überall rund um die Förde gebuddelt. Das ist kein Zufall: Die Stadt nutzt die Sommerferien, um viele Ausbesserungsarbeiten auszuführen. Deutlich länger wird es in Friedrichsort dauern.
Der Schusterkrug wird
monatelang voll gesperrt
Gastro-Tipp der Woche

Das Eiscafé Frisch in Kiel-Gaarden: Eis, das sogar die Hamburger heiß macht
Meistgelesen in Kiel

Unfall auf U-Boot U35: Arbeiter wird eingeklemmt und stirbt
Angst vor einer neuen Corona-Welle
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Lottomillionär aus Kiel: Wie sich das Leben nach einem Gewinn verändert
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.