Profil anzeigen

Kiel – mittendrin // Das Impfen in Kiel hat begonnen

Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Liebe Leserinnen und Leser,
dieses Jahr ist zwar schon sechs Tage alt, und doch fühlt es sich noch so frisch an, dass ich Ihnen im Namen unserer Redaktion ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr wünsche. 2021 - das wird auch in Kiel ein Jahr, in dem das Licht am Ende des Corona-Tunnels etwas heller scheinen dürfte, in dem wir uns aber wohl noch viele Monate dazu ermutigen müssen, die Nerven zu bewahren. Die Nachricht der Woche sollte allerdings Hoffnung geben: Am Montag wurden die ersten 60 Kielerinnen und Kieler im Schwedenkai geimpft. Meine Kollegen, Reporter Steffen Müller, Fotograf Frank Peter und Video-Jockey Kerstin Tietgen, waren vor Ort, als es am Hafen losging. Ihre Reportage in Text und Bild finden Sie hier.
Diese ersten Tage im Jahr dienen oft auch der Rückschau, was lief gut, was lief schlecht 2020. Auch wir haben uns in der zurückliegenden Woche verschiedene Bereiche in Kiel angeschaut und mit den dafür Verantwortlichen (zum Teil auch mit ihren Kritikern) Bilanz gezogen. Da war zum Beispiel die Bilanz des Kieler Arbeitsmarktes, der stark geprägt wurde durch die Pandemie und elf Prozent mehr Arbeitslose verzeichnete als noch 2019. Da war etwa die Bilanz der Schadstoff-Messungen am Theodor-Heuss-Ring, der noch Anfang 2020 drohte zur Verbotszone für Diesel-Fahrzeuge zu werden und der am Ende so geringe Messwerte aufwies wie seit 2012 nicht mehr - auch dank der dortigen Dauerbaustelle und der neuen Absauganlagen. Da war auch das Fazit zu Kiels Sharing-Angeboten, wie zum Beispiel der Sprottenflotte: Jedes Fahrrad wird durchschnittlich dreimal am Tag ausgeliehen, so oft wie in keiner anderen der 70 Städte, in denen der Rahmenanbieter Nextbike Fahrräder stellt. Und nicht zuletzt zogen die beiden großen Krankenhäuser der Stadt auf der Geburtsstation Bilanz - und siehe da, es gab eine Wachablösung: Im UKSH wurden in diesem Jahr mehr Kinder geboren als im Städtischen Krankenhaus.
Weil diese ersten Tage des Jahres aber auch immer eine Zeit der Vorsätze sind, ende ich heute mit dem Vorsatz, dass wir Sie auch weiterhin jeden Mittwoch mit diesem Newsletter unterhalten und vor allem über Kiel informieren wollen. Sagen Sie das gerne weiter!
Bau-Nachricht der Woche

Ulf Kämpfer über den Wohnungsmarkt in Kiel: "Wir können 2030 den Bedarf decken"
Freizeit-Tipp der Woche

Eco Kart in Kiel: Neue Kartbahn für die Landeshauptstadt
Zitat der Woche

Es wurde deutlich, dass die Menschen bereit sind zu helfen und anzupacken.
Alexandra Hebestreit, Leiterin des Ehrenamtsbüros Nette Kieler, berichtet von den positiven Seiten der Krise. Trotz all der Schwierigkeiten für Ehrenämtler gab es 2020 ein hohes Interesse, sich zu engagieren.
Meistgelesen in Kiel

Platz 1: Die Postbank strafft ihr Filialnetz in Kiel weiter und zieht sich jetzt auch vom Ostufer zurück: Am 22. Januar wird die gut frequentierte Filiale im Karlstal 21 in Gaarden zum letzten Mal für ihre Kunden geöffnet sein. Ein Bank-Sprecher begründet die Entscheidung mit dem Verhalten der Kunden. Dies interessierte unsere Leser am meisten.
Platz 2: Nach 24 Jahren endet eine Ära im Cap. In dem selbsternannten Erlebniszentrum im Herzen Kiels schließt am 31. Dezember die Restaurant-Kette Pizza Hut. Ein Auslöser für das Aus ist die Corona-Krise. Doch es gibt noch weitere Gründe, warum der auslaufende Mietvertrag nicht verlängert wurde.
Platz 3: Und auch die neue Kart-Bahn fand großes Interesse bei unseren Lesern. Falls Sie oben noch nicht auf den Link zum Artikel meines Kollegen Steffen Müller geklickt haben sollten, haben Sie hier nun eine weitere Chance.
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Duell mit einer Pop-Ikone: Ben aus Kiel trat gegen Nena in der TV-Sendung „Klein gegen Groß“ an
Viele Grüße,
Ihr
Dennis Betzholz
Stv. Leiter der Kieler Lokalredaktion
Bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie mir gerne an dennis.betzholz@kieler-nachrichten.de.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.