Profil anzeigen

Innovativer als ein Kieler Tatort

Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Dennis Betzholz, stellv. Lokalchef Kiel
Dennis Betzholz, stellv. Lokalchef Kiel
Liebe Leserinnen und Leser,
die erste Erkenntnis der Woche: Bernd Buchholz, unter anderem Minister für Wirtschaft und Tourismus in Schleswig-Holstein, schaut sonntagabends am liebsten den Tatort. Die zweite Erkenntnis: Der FDP-Politiker hält den Kieler Tatort für “geschäftsschädigend”, wie er meinem Kollegen Christian Hiersemenzel erzählt hat. Der Schleswig-Holsteiner, so seine Beobachtung, werde “oft mit grüner Schiebermütze und geringer Sprechfähigkeit ausgerüstet” und touristische Orte, die im Borowski-Krimi gezeigt würden, seien “in der Regel seit 1962 nicht mehr renoviert”. Er wünsche sich, dass der Tatort vielmehr “das Bild eines modernen, innovativen, dynamischen Bundeslandes” zeichne.
Lieber Herr Buchholz, falls Sie das lesen: Leider wurde unser Wunsch nach einer Replik auf Ihr kritisches Interview vom NDR höflich abgelehnt. Aber es gibt ja noch uns, die Kieler Nachrichten: Wir haben uns in dieser Woche den innovativen und dynamischen Teil des Landes angesehen. Im Labor Krause zum Beispiel sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Corona-Variante Omikron auf der Spur. Viele positive PCR-Tests aus ganz Schleswig-Holstein werden in Kiel mit Hilfe von ausgeklügelter Hightech untersucht, 1500 Tests täglich. Sie kommen von Gesundheitsämtern, Testzentren und Schulen. Mein Kollege Jonas Bickel durfte den Laboranten über die Schulter schauen - eine sehr lesenswerte Reportage über die Kunst der Sequenzierung, die so wichtig ist in diesen Tagen.
Passend dazu kam wenige Tage später die Nachricht aus dem UKSH, wo PCR-Tests ebenfalls unter Hochdruck auf Omikron untersucht werden. Am Montagnachmittag meldete das Uni-Klinikum, dass der erste Omikron-Fall in Kiel nachgewiesen werden konnte. Eine Nachricht, die irgendwann kommen musste und die doch beunruhigt.
Wie dynamisch Schleswig-Holstein, aber vor allem Kiel auf den Straßen und Radwegen wird, entscheidet auch die Mobilitätswende. Ob Bernd Buchholz, als Minister auch für den Verkehr in Schleswig-Holstein zuständig, vor dem Tatort am vergangenen Sonntag das Streitgespräch zwischen Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) und dem CDU-Kreisvorsitzenden Tobias von der Heide auf KN-online gelesen hat, ist mir nicht bekannt. Interessant war es allemal: Die Fronten bei Parkraum, ÖPNV, Südspange und Radwegen sind spätestens jetzt deutlich geworden, die Argumente für und wider liegen auf dem Tisch - zwei Politiker, zwei Meinungen. Dass auch die kleinen Schritte auf dem Weg zur großen Wende zählen, zeigen die drei fertiggestellten Radverkehrsprojekte in der Innenstadt, die mein Kollege Niklas Wieczorek in seinem Bericht vorstellte. Das Foto dazu dürfte auch Bernd Buchholz gefallen: drei Männer, agil auf dem Fahrrad mit Helm, und nicht mit Schiebermütze auf dem Acker.
Bauprojekt der Woche

Das Bauprojekt der Woche ist ausnahmsweise ein Noch-nicht-Bauprojekt - und das nervt den Bauherrn, der keiner sein darf, am allermeisten. Es geht um die Schäden, die der Tornado an einigen Häusern angerichtet hat - und die für einen Kieler zu einer echten Geduldsprobe werden.
Tornadoschäden in Meimersdorf: Versicherung sperrt sich gegen Kostenübernahme
Gastro-Tipp der Woche

Zugegeben: Gastronomisch war das Angebot im Kieler Kult-Club “Tucholsky” in der Bergstraße nie besonders hochkarätig, eher preislich an das junge Publikum angepasst. Doch mit der Nachricht über den Verkauf des Ladens steht fest, dass eine beliebte Attraktion der Kieler Gastro-Event-Szene zurückkehrt.
Kult-Disco Tucholsky in der Bergstraße in Kiel ist verkauft
Zitat der Woche

Ich habe volles Verständnis für die Enttäuschung an der Basis.
Thomas Benner, Propst der Großpfarrei Franz von Assisi, über den Ärger einiger Gemeinden, deren Standort aus Spargründen aufgegeben werden soll. Dieser Beschluss liegt zwar schon vier Jahre zurück, doch erst jetzt regt sich Widerstand gegen die Vorgabe. Gezählt und teils schon beendet sind die Tage der Kirchen Dreieinigkeit in Pries, Heilig Kreuz in Elmschenhagen, Stella Maris in Heikendorf, Sankt Ansgar in Schönberg und Sankt Bonifatius in Kronshagen sowie des Gemeindehauses Christ-König in Neumühlen-Dietrichsdorf. Den Hauptvorwurf der Kritiker, nicht ausreichend informiert zu haben, weisen die Verantwortlichen deutlich zurück.
Meistgelesen in Kiel

Platz 1: Offenes Impfangebot: Warum ein Orthopäde aus Kiel noch 1000 Impfdosen übrig hat
Platz 2: So will die Stadt Kiel den Fahrradverkehr in der Innenstadt verbessern
Platz 3: Omikron-Variante des Corona-Virus im UKSH in Kiel nachgewiesen
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Wer 110 wählt, landet hier: in der Leitstelle der Polizei. Was die Polizistinnen und Polizisten dort erleben, übertrifft manchmal selbst die Fantasie eines Krimiautoren. Unser Polizeireporter Florian Sötje durfte für einen Tag vor Ort sein und Funk wie eingehende Notrufe mithören. Herausgekommen ist ein spannendes Protokoll aus der Herzkammer der Polizei.
Polizei-Alltag in Kiel: Zwischen Gewalttaten und Alkoholproblemen - Anrufe laufen bei der Leitstelle auf
Sie möchten alle KN-Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Viele Grüße,
Ihr
Dennis Betzholz
Stv. Leiter der Kieler Lokalredaktion
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.