Profil anzeigen

Kiel – mittendrin. Die schwierige Verkehrswende an der Förde - Ausgabe #11

Liebe Leserinnen und Leser, über die Frage, ob die Kieler Woche 2020 unter den Corona-Bedingungen ein
Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Liebe Leserinnen und Leser,
über die Frage, ob die Kieler Woche 2020 unter den Corona-Bedingungen ein Erfolg gewesen ist, haben wir in der vergangenen Woche viel diskutiert. Auch wenn das Publikum während der acht Tage nur einen Teil des Angebots angenommen hat: Die Windjammerparade und das außergewöhnlich schöne Wetter zum Finale ermöglichten einen versöhnlichen Abschluss, weshalb die Stadt auch eine sehr positive Bilanz gezogen hat. Anders als die Organisatoren hat mein Kollege Dennis Betzholz in seinem Leitartikel aber auch darauf verwiesen, dass die hohen Kosten zumindest erklärungsbedürftig sind. Bei aller Kritik, die auch unsere Umfrage widerspiegelt, eint alle Beteiligten jetzt die Hoffnung, nächstes Jahr wieder unter einfacheren Bedingungen feiern zu können - damit wieder mehr Spontaneität möglich ist und niemand mehr auf die Idee kommen muss, aufgezeichnete Konzerte auf Großbildschirmen auszustrahlen.
Ungewohnt war für unsere Redaktion auch die Situation, dass das kommunalpolitische Leben, das gewöhnlich zur Kieler Woche stillsteht, in normalem Tempo weiterging. Vor allem verkehrspolitische Debatten werden in Kiel derzeit mit vielen Emotionen geführt. Nach unserem Interview mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, der in den Kieler Nachrichten das Ziel bekräftigt hat, bis 2035 den Autoverkehr in der Landeshauptstadt um 40 Prozent zu reduzieren, gab es lautstarke Kritik - aber natürlich auch viel Zustimmung, Kämpfer hat dafür schließlich die Mehrheit in der Ratsversammlung hinter sich.
Um die Verkehrswende geht es auch bei der Frage, ob die nördliche Kiellinie langfristig für den Pkw-Verkehr gesperrt werden soll. Auf der Informationsveranstaltung der Stadt haben sich vergangenen Donnerstag vor allem Menschen aus der Nachbarschaft zu Wort gemeldet, die Angst haben, vom Umleitungsverkehr belastet zu werden. Da geht fast unter, welche Chancen in der Neugestaltung der Promenade stecken. Das Dezernat für Stadtentwicklung hat Visualisierungen präsentiert, die einen Eindruck vermitteln, wie schön es dort eines Tages werden könnte. Aber wie schon beim Holsten-Fleet ist viel Geduld gefragt. Tiebauamtsleiter Peter Bender musste einräumen, dass der Bauzaun an der Kiellinie noch viele Jahre stehenbleiben wird. Das kam bei den Zuhörern im Schwedenkai gar nicht gut an, berichtet mein Kollege Niklas Wieczorek.
Die laufende Debatte zeigt bereits, wie anstrengend die Auseinandersetzungen in den nächsten Jahren werden. Anders als bei der Veloroute 10, die auf einer stillgelegten Bahnlinie errichtet worden ist, wird es bei allen künftigen Veränderungen Verlierer geben. Das Kieler Hauptproblem wird es dabei sein, dass es noch sehr lange dauern wird, bis die Stadtbahn tatsächlich fährt. Pendlern, die täglich zum UKSH, den Ministerien oder anderen Arbeitsplätzen in der Stadt müssen, helfen breitere Radwege und zusätzliche Fahrradstraßen kaum. Da sind viele Zwischenlösungen und Phantasie gefragt, damit die Verkehrswende gelingt.
Gespannt bin ich, wie der Ältestenrat der Ratsversammlung heute Abend über die Frage diskutieren wird, ob das Gremium in den Wintermonaten umziehen sollte. Die Mehrheitsfraktionen aus SPD, Grünen und FDP haben das beantragt. Der Stadtpräsident lehnt dies mit guten Argumenten jedoch ab. Im Ratssaal könnten alle Hygienevorschriften eingehalten werden, sagt Hans-Werner Tovar. Mögliche Ausweichstätten seien nur schwer zu bekommen und die Mietkosten in Höhe von 15000 Euro hoch. Wenn die Kommunalpolitiker dennoch auf den Umzug bestehen, sollten sie das sehr gut begründen können.
Genießen Sie die späten Sonnentage!
Ihr Kristian Blasel
Leiter der Kieler Lokalredaktion

Bauprojekt der Woche

Der Posthof: Was wird aus Gaardens Vorzeigeprojekt?
Zahl der Woche

Nachdem die Einwohnerzahl Kiels viele Jahre gewachsen ist, konnte die 250000er-Marke doch nicht geknackt werden. 247777 Menschen waren Ende 2019 in der Landeshauptstadt gemeldet, das sind erneut weniger als im Vorjahr. Vor allem das fehlende Bauland und die hohe Zahl an Ein-Personen-Haushalten haben die Trendumkehr herbeigeführt.
Kiel schrumpft weiter: Einwohnerzahl sinkt
Zitat der Woche

“Ich kenne Leute, die lieber stundenlang im Stau stehen, statt sich in eine öffentliche Stadtbahn zu setzen.”
Gesine Stück, SPD-Kreisvorsitzende, während einer Debatte über die Pläne für eine Südspange
Meistgelesen in Kiel

Platz 1: Kieler Woche 2020 - Fest fast ohne Volk
Platz 2: Darum heulten die Sirenen in Kiel nicht
Platz 3: So soll die Kiellinie aussehen
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Wie es Menschen schaffen, viele Jahrzehnte miteinander glücklich zu bleiben, ist eine Frage, die auch viele junge Menschen beschäftigt. Bei Problemen in die Berge fahren, ist einer der Ratschläge, die das Ehepaar Nogens unseren Lesern mit auf den Weg gibt. Aber es gibt noch andere zeitlose Beziehungs-Tipps von den Kielern.
Gnadenhochzeit in Kiel: Ehepaar Nogens ist 70 Jahre verheiratet
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.