Profil anzeigen

Kiel – mittendrin. Die etwas andere Kieler Woche und der "Mohrenkopf" - Ausgabe #9

Liebe Leserinnen und Leser, es ist zweifellos eine außergewöhnliche Stimmungslage, in der sich die St
Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die LandeshauptstadtKiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Kiel – mittendrin. Der Newsletter für die Landeshauptstadt
Liebe Leserinnen und Leser,
es ist zweifellos eine außergewöhnliche Stimmungslage, in der sich die Stadt auf die Kieler Woche 2020 vorbereitet - eine Mischung aus Vorfreude, Stress durch den hohen und sehr kurzfristigen Organisationsaufwand sowie der Angst, dass die Corona-Vorschriften das Fest doch nachhaltig überschatten werden. Auch in unserer Lokalredaktion sind die Meinungen gespalten, ob das Konzept mit beschränkten Besuchszahlen, sichtgeschützten Konzerten und strenger Maskenpflicht aufgehen wird. Wie groß ist die Lust, sich das Musikangebot in Internet oder Kino per Stream anzuschauen? Sicher ist: Wir wünschen uns allen, dass es eine schöne Woche wird und werden genau hinschauen, ob sie funktioniert. Dass in Corona-Zeiten spezielle Lösungen durchaus erfolgreich sein können, hat die Konfirmation im Holstein-Stadion bewiesen, über die unsere Reporterin Karina Dreyer am Wochenende berichtet hat. Vielleicht gilt das auch für die Kieler Woche 2020.
Viel Aufmerksamkeit hat am vergangenen Wochenende der Text meines Kollegen Steffen Müller über das Restaurant “Mohrenkopf” erregt, dessen Chef unbedingt an dem umstrittenen Namen festhalten will. Andrew Onuegbu, der nach eigenen Worten “stolz ist, ein Mohr zu sein”, bekommt für seine Haltung in der Rassismus-Debatte viel Zustimmung, muss aber auch heftige Kritik einstecken. Das ist bei so einem Thema völlig in Ordnung, wenn die Diskussion respektvoll geführt wird. Etwas ärgerlich ist es, wenn uns als Redaktion einseitige Berichterstattung vorgeworfen wird. Wir haben in jüngster Zeit auch gänzlich andere Stimmen zu Wort kommen lassen - beispielsweise die Sichtweise unserer Landtagsvizepräsidentin Aminata Touré oder der Kielerin Patricia Nnadi, die anders argumentieren als Onuegbu. Nicht nur im Netz ist die Bereitschaft, andere Meinungen auszuhalten, derzeit nicht besonders ausgeprägt.
Emotional geführt wird in Kiel auch die Debatte über die richtige Verkehrspolitik. Die Pläne der Stadt, eines Tages einen Teil der Kiellinie für den Pkw-Verkehr zu sperren, erhitzen die Gemüter. Nächste Woche soll am Donnerstag der Stand der Dinge für die Öffentlichkeit präsentiert werden. Klar ist: Der Ausbau Kiels zur Fahrradstadt stößt nicht nur auf Gegenliebe. Verwaltung und Kooperation werden noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen.
Aber jetzt gilt unser Fokus zunächst vor allem der Kieler Woche 2020. Auf dem Rathausplatz, der ohne Internationalen Markt auskommen muss, sind die Absperrwände bereits errichtet, wie ein Blick aus dem Fenster verrät. Die Sonne scheint, das Musikprogramm steht - und die Segler in Schilksee sind ebenfalls startklar. Es kann also losgehen.

Ich wünsche Ihnen eine abwechslungsreiche und gesunde Kieler Woche!
Ihr Kristian Blasel
Leiter der Kieler Lokalredaktion

Bauprojekt der Woche

Gastro-Tipp der Woche

Royal Donuts in der Holstenstraße eröffnet
Zitat der Woche

“Das gemeinsame Singen bedeutet wahnsinnig viel.
Die meisten können nicht alleine üben.”
Generalmusikdirektor Benjamin Reiners zur Entscheidung der Landesregierung, dass Chöre und Bläserorchester wieder in geschlossenen Räumen proben dürfen.
Meistgelesen in Kiel

Platz 1: So kommen Sie an Tickets für Konzerte und Events
Platz 2: Ticketserver wurde einfach überrannt
Platz 3: Color Line nimmt ab Freitag keine Passagiere mehr mit
Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Manchmal benötigt unsere Redaktion auch ein bisschen Glück: Ausgerechnet unser Kanal- und Schiffsexperte Frank Behling hatte Wochenenddienst, als am Sonnabendmorgen der Frachter “Else” in die Nordschleuse krachte. Dadurch konnten wir besonders früh und ausführlich über die Hintergründe dieser Havarie berichten.
Warum nahm "Else" den Lotsen nicht an Bord?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.